Hauptinhalt

Informationen zur Corona-Krise

SVEB fordert Unterstützung für die Weiterbildungsbranche in der Corona-Krise

Aktuelle Zahlen zeigen: Die Corona-Pandemie führt zu einem massiven Einbruch der Weiterbildungsnachfrage. Dabei wären viele Branchen gerade jetzt darauf angewiesen, dass sich Arbeitnehmende weiterbilden oder neu qualifizieren, um mit den Umwälzungen auf dem Arbeitsmarkt Schritt halten zu können.


SVEB.space: Lernen, wie man digital lehrt und lernt

Logo Open Space SVEB.space

Auf Onlineunterricht umzustellen ist für viele Weiterbildungsanbieter eine Herausforderung. Als Hilfestellung hat der SVEB nun den SVEB.space lanciert – eine kostenlose Austauschplattform zum digitalen Lernen und Unterrichten. Sie bietet Kursleitenden und weiteren Interessierten aus der Weiterbildung einen Raum, um sich untereinander auszutauschen und sich für (Online-)Veranstaltung zu verabreden.


Bund soll Weiterbildung für Arbeitnehmende während Kurzarbeit unterstützen

Von Kurzarbeit betroffene Angestellte haben weniger Möglichkeiten, im Betrieb berufliche Erfahrungen zu sammeln. Um ihre Arbeitsmarktfähigkeit zu erhalten, soll der Bund einspringen und unter anderem Weiterbildungen für Arbeitnehmende mitfinanzieren, fordert eine Motion aus der Grünen Partei.


Neue Sonderregelungen für AdA-Module

Das grundsätzliche Präsenzverbot in der Weiterbildung erfordert neue Sonderregelungen für das AdA-System. Neu können die meisten Module komplett online durchgeführt werden. Für das Modul 2 sieht die Schweizerische Kommission AdA (SK AdA) die Ausnahmeregelung des Bundes erfüllt, sodass dieses weiterhin im Präsenzunterricht stattfinden kann.


Für Zielgruppen, die an Online-Weiterbildungen nicht teilnehmen können, bleibt Präsenzunterricht erlaubt

Der Bund hat einen Teil der Unklarheiten im Zusammenhang mit der neuen COVID-Verordnung vom 28. Oktober aus dem Weg geräumt: Für Zielgruppen, denen die Voraussetzungen für eine Teilnahme an digitalen Angeboten fehlen, bleibt Präsenzunterricht weiterhin erlaubt.


Corona: Erneutes Präsenzverbot für die Weiterbildung

Seit zehn Tagen galt in der Weiterbildung eine generelle Maskenpflicht. Heute hat der Bundesrat die Corona-Massnahmen weiter verschärft und Präsenzunterricht per 2. November verboten. Für die Weiterbildungsbranche hat dies gravierende wirtschaftliche Konsequenzen.


Schutzkonzepte bieten Sicherheit und schaffen Vertrauen

Sicherheitsabstand 1,5 Meter

Die Weiterbildung hat gelernt, mit Schutzmassnahmen zu leben. Von Kursleitenden und Kursteilnehmenden werden sie gar ausdrücklich begrüsst. Aber von einer neuen Routine kann keine Rede sein.


Maskenpflicht in Kursräumen privater Weiterbildungsinstitutionen

Desinfektionsmittel, Handschuhe, Maske

Seit Montag, 19. Oktober, gelten schweizweit verschärfte Massnahmen, um die weitere Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Wichtigste Massnahme ist eine allgemeine Maskenpflicht in öffentlich zugänglichen Innenräumen. Wie das BAG auf Anfrage des SVEB bestätigt, gilt die Maskenpflicht auch in Kursräumen privater Weiterbildungsinstitutionen – mit einigen wenigen Ausnahmen.