Hauptinhalt

Coronavirus: Verlängerung der Massnahmen für Weiterbildungsanbieter

  • 16.03.2020

Mit der Ausrufung der «ausserordentlichen Lage» müssen auch Weiterbildungsanbieter ihre Tätigkeiten weiter einschränken. Der Präsenzunterricht ist auch für Kleingruppen nicht mehr möglich.

Der Bundesrat hat am Montag, 16. März, als Reaktion auf die Corona-Krise die «ausserordentliche Lage» gemäss Art. 7 des Epidemiegesetzes ausgerufen. Diese Massnahme tritt ab Mitternacht auf den Dienstag, 17. März, in Kraft und gilt vorerst bis 19. April.

Für private und öffentliche Weiterbildungsanbieter heisst das, dass sämtliche Institutionen geschlossen sind und sie auf sämtliche Präsenzveranstaltungen verzichten müssen. Eingeschlossen sind dabei auch Veranstaltungen mit Kleingruppen.

Die neuerlichen Massnahmen werden die wirtschaftlichen Folgen für die Weiterbildungsanbieter noch weiter verschärfen. Der SVEB hat zahlreiche Meldungen von Weiterbildungsanbietern erhalten. Er wird so rasch wie möglich ein Gesamtbild zur Situation der Branche erstellen und mit den zuständigen Bundesstellen Kontakt aufnehmen. Er wird die wirtschaftlichen Folgen für Weiterbildungsanbieter den zuständigen Bundesstellen darlegen und rasch nach Lösungen suchen.

Sollten Sie im Zusammenhang mit der Corona-Krise mit uns Kontakt aufnehmen wollen, nutzen Sie bitte die Mailadresse medien@alice.ch.

Medienmitteilung des Bundesrats

Frühere Meldung

Auswirkung auf das AdA-System

Bild: CDC via AP