Hauptinhalt

Digitale Zukunft zum halben Preis

  • 30.07.2019

Die Digitalisierung kennt keine Höhenangst. Sie ist schon längst Thema in den Schweizer Bergregionen. Damit die dort ansässige Wirtschaft den digitalen Fortschritt noch besser umsetzen kann, haben die Schweizer Berghilfe und der Schweizerische Verband für Weiterbildung vor einem halben Jahr ein Projekt lanciert, das entsprechende Weiterbildungen zum halben Preis ermöglicht. Zwei Beispiele zeigen, dass dieses Projekt Wirkung zeigt.

In Eggiwil, ganz zuhinterst im Emmental, führt Christian Stettler den Dorfladen bereits in der zehnten Generation. Das «Stöckli Eggiwil» beinhaltet zusätzlich zum Laden auch eine Bäckerei mit Café sowie eine Drogerie. Der Komplex ist ein wichtiger Treffpunkt im Dorf mit den 2500 Einwohnern. Doch das Ansprechen von neuer Kundschaft ist schwierig. Zwar setzt Stettler auf ein individuelles Angebot: «In unserer Drogerie stellen wir selber Naturheilmittel für Tiere her. Viele Bauern aus der Region kommen zu uns, wenn ihr Vieh ein Leiden hat und sie dieses auf schonende Weise lindern möchten.» Doch das muss in einem breiteren Umkreis bekannt werden. Diese Chance bietet die Digitalisierung.

Christian Stettler betreibt zwar bereits einen Onlineshop. Doch was die gezielte Vermarktung im Internet anbelangt, steckt er noch in den Anfängen. Auf der Plattform www.weiterbildung.swiss hat Christian Stettler gezielt nach einer Weiterbildungsmöglichkeit gesucht und wurde fündig. «Ich habe einen Einsteigerkurs zum Thema «Marketing in den Sozialen Medien» besucht. Dort habe ich wichtige Tipps bekommen, wie man anfängliche Hürden überwindet und online gezielt neue Kundschaft ansprechen kann. Dass die Berghilfe solche Kurse vergünstigt und sich im Bereich der Digitalisierung engagiert, finde ich sehr sinnvoll.»

Digitalisierungsstrategien 4.0

Auch Reinhard Perren, der die Schreinerei Perren AG in Bellwald im Wallis in zweiter Generation führt, hat eine von der Berghilfe vergünstigte Weiterbildung besucht. Seine Schreinerei ist ein vielseitiger Betrieb: «Ganz gemäss unserem Slogan ‘Ideen in Holz’ stellen wir hier die ganze Produktepalette aus Holz her: Von Treppen über Fenster bis hin zu ganzen Möbelstücken.» Ein Herzstück des Betriebs ist die CNC-Maschine, die bei Perren seit zehn Jahren im Einsatz ist. Die Anschaffung der CNC-Maschine war ein wichtiger Schritt der Schreinerei in Richtung Digitalisierung. «Dass die Berghilfe Kurse in diesem Bereich unterstützt, verdeutlicht, dass Digitalisierung nicht nur ein Modewort aus Fachzeitschriften, sondern auch relevant für Klein- und Kleinstbetriebe im Berggebiet ist», sagt Perren.

Als er auf das Angebot der Weiterbildungsgutscheine aufmerksam wurde, hat der Schreiner deshalb umgehend das Kursportal durchforstet und sich für den Lehrgang «Digitalisierungsstrategien 4.0» der Holzfachschule Biel angemeldet. Dieser Schritt ist für Perren wichtig, um konkurrenzfähig zu bleiben. «Und natürlich, um für tatkräftige Nachwuchs-Schreiner ein attraktiver Arbeitgeber zu sein», so Perren.

Berghilfe übernimmt die Hälfte der Kurskosten

Um die Weiterbildungsbeteiligung in den Bergregionen anzukurbeln und die Hürden für eine Weiterbildung abzubauen, unterstützt die Berghilfe Klein- und Kleinstunternehmer und ihre Mitarbeitenden im Berggebiet finanziell. Sie übernimmt 50 Prozent der Kosten für Kurse, die digitale Kompetenzen vermitteln. Der Schweizerische Verband für Weiterbildung SVEB stellt für diese Aktion seine Kursplattform www.weiterbildung.swiss zur Verfügung. Darauf befinden sich momentan mehrere Tausend Kurse in der ganzen Schweiz verteilt, die unter das Angebot fallen.

 

Video der Schweizer Berghilfe: Weiterbildung Digitalisierung


Weitere Informationen:
- Medienmitteilung vom 30. Juli 2019

- Bilder und Legenden

Die Digitalisierung kennt weder Höhenangst noch dünne Luft (Bild: Schweizer Berghilfe).