Hauptinhalt

Ein guter Tag für die Weiterbildung in der Schweiz

  • 08.09.2020

Der Nationalrat stellt im Rahmen der BFI-Botschaft mehr Mittel bereit für die Weiterbildung. Passend zum heutigen Weltalphabetisierungstag spricht die grosse Kammer 43 Millionen Franken für die Förderung der Grundkompetenzen sowie 39 Millionen die berufsorientierte Weiterbildung und folgt damit dem Ständerat. Bei zwei weiteren Posten im Weiterbildungsbudget sind sich National- und Ständerat bei der Beratung der BFI-Botschaft noch uneins.

«Heute ist ein sehr guter Tag für die Finanzierung der Weiterbildung», freut sich SVEB-Direktor Bernhard Grämiger. Der Nationalrat hat heute – just am Unesco-Weltalphabetisierungstag – im Rahmen der Debatte über die BFI-Botschaft die Mittel für die Weiterbildung deutlich erhöht. Den Kantonen stehen in den nächsten vier Jahren für die Förderung der Grundkompetenzen von Erwachsenen 43 Millionen Franken zur Verfügung.  Dies sind 28 Millionen mehr als in der aktuellen Periode. Da vor dem Nationalrat schon der Ständerat diese Gelder bewilligt hatte, sind diese nun unter Dach und Fach. Ebenfalls definitiv abgesegnet hat der Nationalrat 39 Millionen Franken für die Unterstützung von Massnahmen zur Förderung berufsorientierter Weiterbildung. Mit der Erhöhung der Mittel für die Förderung der Grundkompetenzen für Erwachsene sowie für die berufsorientierte Weiterbildung kommt das Bundesparlament zwei zentralen Forderungen des SVEB nach.

Differenz bei zwei Budgetposten
Noch uneins sind sich die beiden Räte bei zwei weiteren Budgetposten, die die Weiterbildung betreffen. So sollen nach dem Willen des Nationalrats weitere gut 20 Millionen Franken für die berufsorientierte Weiterbildung zur Verfügung gestellt werden. Mit diesen Geldern sollen gezielt Anreize gesetzt werden, um private Investitionen in die berufsorientierte Weiterbildung zu fördern und zu ergänzen. Weiter gehen als der Ständerat will der Nationalrat auch bei den Mitteln für die Organisationen der Weiterbildung – sieben Organisationen, zu denen auch der SVEB gehört. Nach dem Willen der grossen Kammer sollen diese Organisationen in den nächsten vier Jahren 6 Millionen Franken mehr erhalten als in der letzten Vier-Jahres-Periode. Die Budgetaufstockung ermöglicht den Organisationen, Leistungen im Bereich Koordination und Information, Qualität und Entwicklung des Weiterbildungssystems bereitzustellen. Der Ständerat hatte zuvor eine Budgeterhöhung abgelehnt. Diese beiden Budgetposten – die zusätzlichen Gelder für die Organisationen der Weiterbildung und für die berufsorientierte Weiterbildung – gehen nun zurück in den Ständerat, der sich voraussichtlich in der Wintersession im Dezember damit befassen wird. Der SVEB fordert den Ständerat auf, bei beiden Punkten dem heutigen Entscheid des Nationalrats zu folgen.