Hauptinhalt

Ein Wiki für digitales Lernen

  • 02.04.2020

Die pädagogische Hochschule Schwyz hat ein Wiki aufgeschaltet, das sehr umfangreich verschiedene Themen zum digitalen Lernen abdeckt. Auch für die Weiterbildung ist viel Nützliches dabei.

Eine Übersicht über die diversen Möglichkeiten des digitalen Lernens, Hinweise auf geeignete Tools und Anwendungsanleitungen – das würde man sich jetzt wünschen, da viele Weiterbildungsanbieter und Freelancer möglichst rasch ihre digitalen Kompetenzen aufbauen müssen. Die gute Nachricht: Der Wunsch ist bereits erfüllt worden, und zwar von der Pädagogischen Hochschule Schwyz.

Unter der Leitung von Beat Döbbeli Honegger hat die PH Schwyz eine Seite lanciert, die den sprechenden Titel lernentrotzcorona.ch trägt. Auf ihr sind zu den unterschiedlichsten Aspekten rund ums digitale Lernen Hilfestellungen aufgelistet, es finden sich Hinweise auf die wichtigsten Tools und Tutorials, wie man sie nutzt und wie digitales Lernen angelegt werden könnte.

Ein Wiki des digitalen Lernens

Die Seite ist als Wiki angelegt. Das heisst, sie ist nicht statisch, sondern wächst laufend. Jeder und jede kann zum Inhalt beitragen. Dazu ist eine Registrierung allerdings notwendig.

Lernentrotzcorona.ch richtet sich in erster Linie an Lehrpersonen in der formalen Bildung. Entsprechend finden Kursleiterinnen und Kursleiter in der Erwachsenenbildung unter gewissen Punkten kaum das, was sie effektiv brauchen. Doch gerade wenn es um die Technik geht, ist die Welt hier wie dort dieselbe. So sind denn auch Hinweise nicht nur auf Videokonferenz-Tools und wie man sie nutzt für die nonformale Bildung gleichermassen geeignet, sondern auch die Hinweise auf Plattformen wie zum Beispiel für gemeinsames Schreiben oder der Hinweis auf bestehende Gruppen im Netz, die sich mit digitalem Lernen befassen. Gerade letzteres empfiehlt sich zur Nachahmung.

Die Startseite von lernentrotzcorona.ch. Die Seite ist als Wiki angelegt und wächst ständig.

Kurzinterview mit Beat Döbeli Honegger

Beat Döbeli Honegger ist Leiter des Instituts für Medien und Schule an der Pädagogischen Hochschule Schwyz. Wir wollten von ihm wissen, was die Seite lernentrotzcorona.ch motiviert hat und wie erfolgreich sie ist.

Was hat Sie zum Aufbau der Seite motiviert?

Beat Döbeli Honegger: Die Schulschliessungen aufgrund der Corona-Pandemie und das Wissen, dass Lehrpersonen jetzt froh sind um Unterstützung bei der Umstellung ihres Unterichts auf Fernunterricht.

Wer sind die Betreiber der Seite?

Die Website wird von der Pädagogischen Hochschule Schwyz betrieben und von einem Redaktionsteam betreut.

Wen sprechen Sie an?

Lehrpersonen und Schulleitungen der Volksschule und der Sekundarstufe II.

Welche Zielsetzung verfolgen Sie mit ihr?

Rasche Antworten auf drängende Fragen zur aktuellen Unterrichtssituation.

Wie wird die Seite gepflegt?

Die technische Umsetzung erfolgt mit einem Wiki, also der gleichen Software wie die Wikipedia betrieben wird. Damit können mehrere Leute an der Website arbeiten und die Strukturen der Website lassen sich vergleichsweise einfach den wechselnden Bedürfnissen anpassen.

Wie sind die Reaktionen darauf?

In den ersten 14 Tagen hatten wir 250'000 Seitenabrufe zu verzeichnen, d.h. die Website scheint genutzt zu werden. Zudem erhalten wir mediale Beachtung und positive Rückmeldungen per Mail.

Wie kann man sich als Bildungsfachperson auch aus der Erwachsenenbildung darin einbringen?

Da wir uns nicht auf die Erwachsenenbildung fokussieren und wir auch bereits viele Bereiche abgedeckt haben, sehe ich aufs Erste keine spezifischen Mitwirkungsmöglichkeiten.

www.lernentrotzcorona.ch