Hauptinhalt

Höhere Berufsbildung: SBFI zieht erste positive Bilanz nach Systemwechsel

  • 25.06.2018

Seit Anfang 2018 unterstützt der Bund Absolventinnen und Absolventen von Kursen, die auf eine eidgenössische Prüfung vorbereiten direkt. Ein erstes Fazit zum Systemwechsel hin zur sogenannten subjektorientierten Finanzierung zeige, dass die neue Fördermassnahme zur Stärkung der höheren Berufsbildung gut angelaufen sei, schreibt das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation in der aktuellen Ausgabe der "SBFI News". Bis Ende Mai 2018 seien bereits über 500 Beitrags- und
Teilbeitragsgesuche eingereicht worden; Tendenz steigend.

Die Bundesbeiträge für die Kursgebühren werden ausschliesslich elektronisch über ein Onlineportal beantragt. Zudem können Kursanbieter über dieses Portal ihre Kurse melden und ihre Angebote verwalten. Zurzeit seien rund 630 Kursanbieter registriert, so das SBFI. Unter den aktuell rund 3800 registrierten Kursangeboten finden sich einzelne Module, sodass man effektiv von etwa 2300 verschiedenen Angeboten
ausgehen könne.

Das Onlineportal werde von den Kursanbietern rege genutzt: Von Januar bis Mai 2018 seien rund 500 neue Kurse oder Module erfasst und knapp 1200 Änderungen bei bestehenden Angeboten vorgenommen worden.

Bereits vor dem Systemswechsel haben der SVEB und andere Organisationen darauf hingewiesen, dass keine Qualitätskontrolle der auf der Meldeliste geführten Kurse stattfindet, obwohl dies im Weiterbildungsgesetz vorgesehen ist, da es sich um subventionierte Kurse handelt. Dieser Mangel besteht weiterhin. (RS)

zur SBFI News