Hauptinhalt

Weiterbildungsoffensive: Sozialdienste gesucht

  • 14.09.2018

Im Januar kündigten die Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) und der SVEB eine gemeinsame Weiterbildungsoffensive für Menschen in der Sozialhilfe an. Mit Unterstützung der Paul Schiller Stiftung bereiten die beiden Partner nun ein Programm zur Umsetzung vor. 14 Städte und Gemeinden sollen beim Aufbau von Förderstrukturen unterstützt und begleitet werden.

Dabei geht es unter anderem um die die Selektion von Sozialhilfebeziehenden für die Standortbestimmungen, die Durchführung von Standortbestimmungen, die Erarbeitung von Bildungsplänen und die Begleitung von Bildungswegen.

Im Rahmen des geplanten Programms werden bedarfsorientiert folgende Unterstützungsangebote zur Verfügung gestellt:

  • Beratung und Begleitung durch Experten
  • die Bereitstellung von Praxisinstrumenten und Vorlagen
  • Workshops für Leitungspersonen und Beratende in Sozialdiensten
  • Vernetzungs- und Austauschtreffen der beteiligten Sozialdienste

Das Gesamtprojekt läuft über drei Jahre und ist in drei Phasen unterteilt. Die Startphase beginnt diesen September und ist bis Mai 2019 geplant. Sie ist der Vorbereitung der Umsetzungsphase gewidmet. Von Juni 2019 bis Mai 2021 finden Beratung und Begleitung der Städte und Gemeinden zur Entwicklung und Pilotierung einer Förderstruktur im Bereich Weiterbildung statt. Evaluation und Projektabschluss schliessen sich zwischen Juni und September 2021an.

Die SKOS sucht nun interessierte Sozialdienste, Gemeinden, Städte oder regionale Verbunde, die sich am Projekt beteiligen möchten. Sie können sich bis Ende November bei der Geschäftsstelle der SKOS melden. Umgesetzt werden soll das Projekt in 14 verschiedenen Sozialdiensten.

Ansprechperson für Interessierte ist Bettina Seebeck, Leiterin Fachbereich Grundlagen SKOS. (RS)

bettina.seebeck@skos.ch, 031 326 19 18

zur Mitteilung der SKOS