Hauptinhalt

DIDO

Reduzierung von Ausbildungsabbrüchen in der Nachholbildung

Kurzbeschreibung  

2015 verfügten gemäss dem Bundesamt für Statistik 550'000 Erwachsene über keinen Berufsabschluss. Diese Personen sind überdurchschnittlich gefährdet, arbeitslos zu werden. Ihre berufliche Mobilität ist zudem stark eingeschränkt.

Einige von den Personen mit einem Höchstabschluss in der obligatorischen Schule erlangen den Abschluss durch Nachholbildung. Aber ca. 20% von diesen Erwachsenen brechen die Ausbildung wieder ab (im Vergleich zu 6% der Jugendlichen in der regulären Grundbildung).

Vor diesem Hintergrund entwickelt das DIDO-Konsortium innovative Methoden für Kursleiter/innen und Ausbildungsberater/innen, mit dem Ziel, erwachsene Kursteilnehmer/innen auf dem zweiten Bildungsweg und in der Nachholbildung zum Abschluss eines Kurses zu motivieren bzw. die Abbrecherquote in diesen Bereichen zu reduzieren.

Ziele  

  1. Analyse relevanter Gründe für den frühzeitigen Ausbildungsabbruch
  2. Austausch von Good-practice-Beispielen zu Ausbildungsabbruch und -beratung
  3. Entwicklung von konkreten Werkzeugen zur Erkennung und zum Umgang mit Ausbildungsabbruch in der Aus- und Weiterbildung, zuhanden von Ausbildungsberater/innen und Kursleiter/innen
  4. Befähigung von Kursleiter/innen, um Ausbildungsabbrüche frühzeitig zu erkennen und entgegenzuwirken
  5. Entwicklung eines Toolkits mit Checklisten, Tipps und Tricks und Good-practice-Beispielen für die Prävention des frühzeitigen Ausbildungsabbruchs in der Erwachsenenbildung
  6. Verbesserung des Zugangs zu und die Teilnahme an der Nachhol- und Weiterbildung für benachteiligte Zielgruppen

Resultate

  • Qualitative Analyse zu den Abbruchgründen in der Nachholbildung in der Schweiz und den beteiligten Partnerländern
  • Toolkit für Fachpersonen aus der Nachhol- und Weiterbildung mit Tipps, Tricks und Good-practice-Beispiele für die Prävention des Ausbildungsabbruchs