Hauptinhalt

Gutscheinprojekte des SVEB

Bildungsgutscheine werden vom SVEB in Zusammenarbeit mit Partnern wie Kantone, Stiftungen und Weiterbildungsfonds eingesetzt, um die Chancengleichheit zu verbessern oder um eine spezifische Zielgruppe zu fördern. Entweder, weil die Zielgruppe zu wenig Zugang zu Weiterbildung oder geringe finanzielle Möglichkeiten hat.

Für die BFI-Periode 2021–2024 baut der Bund die Förderung von Grundkompetenzen weiter aus. Damit stellt sich z.B. in den Kantonen verstärkt die Frage, wie die Gelder, die für die Förderung von Personen mit geringen Grundkompetenzen bereitstehen, den Weg zur Zielgruppe finden sollen.

Aktuelle Initiativen des SVEB

  • Der Kanton Luzern setzt Gutscheine zur Förderung der Grundkompetenzen ein.
  • Der Kanton Freiburg folgt dem gleichen Modell ab Anfang 2022.
  • Die Schweizer Berghilfe fördert über ein Programm die Weiterbildung zur Digitalisierung in Bergregionen.
  • Der Weiterbildungsfond Temptraining hat im Frühjahr 2021 ein Pilotprojekt gestartet, um Temporärarbeitende ohne Berufsabschluss zur Weiterbildung zu motivieren.

Technische Umsetzung mit dem Gutscheinsystem des SVEB

Für die Umsetzung eines Gutscheinsystems braucht es ein abgestimmtes Zusammenspiel zwischen Auftraggeber (z.B. Kantone oder Stiftungen), Zielgruppe sprich Gutscheinbezüger, Kursanbieter und dem SVEB mit seiner Kursdatenplattform. Um den Erhalt, das Einlösen und die Abrechnung der Gutscheine möglichst automatisch und effizient abzuwickeln, braucht es für das Handling der Gutscheine ein technisches System. Der SVEB stellt ein solches System zur Verfügung, das nach Bedarf für die jeweilige Initiative angepasst werden kann. In diesem System ist die Kursdatenbank des SVEB integriert, über die sich der Gutscheinbezüger für die Weiterbildung anmeldet. Je nach Förderschwerpunkt kann die Auswahl der Kursangebote angepasst werden.