Hauptinhalt

FutureLab for Adult Education

Transformative Erwachsenenbildung, Digitalisierung und Demokratie

Projektbeschreibung

Das Projekt konzentrierte sich auf zwei grosse gesellschaftliche Herausforderungen, die alle europäischen Länder in der einen oder anderen Form beschäftigen: Demokratie und Digitalisierung. Die Weiterbildung ist selbst Teil der Gesellschaft und unmittelbar von deren Entwicklung betroffen, so beispielsweise vom aktuellen Digitalisierungsschub in der Corona-Pandemie. Sie ist zum anderen aber auch gefordert, einen Beitrag zu leisten, um gesellschaftliche Probleme zu lösen und beispielsweise Demokratisierungsprozesse oder kulturelle Partizipation zu unterstützen.

«Change-oriented Adult Learning»

Das Projekt FutureLab basiert auf dem Ansatz der veränderungsorientierten, transformativen Erwachsenenbildung oder «change-oriented adult education». Einen Einblick in diesen Ansatz und in Praxisbeispiele bietet der Forschungsbericht (PDF, Englisch). Der Bericht basiert auf theoretischen Grundlagen sowie der Analyse von Best-Practice-Beispielen transformativer Erwachsenenbildung in den acht beteiligten Ländern.

Zielgruppe von FutureLab waren Fachleute in der Erwachsenenbildung. Ein spezielles Augenmerk galt Erwachsenenbildnern und Erwachsenenbildnerinnen, die mit Zielgruppen arbeiten, welche wenig Zugang zu Bildung haben. Die Förderung von Chancengleichheit und sozialer Inklusion war deshalb ein wichtiger Akzent im Projekt.

Digitalisierung und Demokratie im Fokus

Konkret ging es darum, neue Ansätze und Arbeitsweisen für transformative Bildungsarbeit zu entwickeln und zu erproben. Diese sollen zum einen dazu beitragen, die Kompetenzen von Erwachsenenbildnern im Umgang mit digitalen Technologien in Veränderungsprozessen zu stärken. Zum anderen will der Ansatz Fachleute befähigen, in der Bildungsarbeit demokratische Werte wie Partizipation und Chancengleichheit zu fördern. Zugleich ging es darum, die Kompetenzen für das Leben in einer digitalisierten und automatisierten Welt aufzubauen, in der demokratische Werte zunehmend infrage gestellt werden.

In der ersten Projektphase wurde ein umfangreicher Forschungsbericht erstellt. Auf dieser Basis wurden Webinare und Kurskonzepte entwickelt und erprobt. Ein Leitfaden für Kursleitende soll diese bei der Anwendung des Ansatzes transformativer Bildung unterstützen.  Empfehlungen an politische Entscheidungsträger zielen darauf ab, die Rahmenbedingungen für Weiterbildung so zu gestalten, dass Veränderungsprozesse in einem holistischen Sinn begleitet und unterstützt werden können.

Resultate im Überblick

  • Zwei Online-Kurse mit je fünf Modulen zur transformativen Erwachsenenbildung. Thematisch standen Digitalisierung, Demokratie und gesellschaftliche Teilhabe im Zentrum
  • Tagungen in Finnland, Irland sowie (pandemiebedingt online)  Portugal und der Slowakei
  • Konzepte und Methodologien für Workshops zu Digitalisierung und Demokratie
  • Leitfaden für Kursleitende und Weiterbildungsinstitutionen
  • Empfehlungen für politische Akteure

Am Projekt waren Organisationen aus acht Partnerländern beteiligt, darunter die Schweiz. Der SVEB war in die Konzeption und Umsetzung aller Projektresultate involviert und steht interessierten Fachleuten in der Weiterbildung gern für einen Austausch zum Ansatz der transformativen Bildung zur Verfügung.

Alle Projektresultate stehen hier sowie auf der internationalen Projektwebsite in Englisch und teilweise in den Sprachen der Partnerländer, darunter Deutsch und Französisch, zur Verfügung.