Hauptinhalt

AdA Module durchführen

Das AdA-Baukastensystem ermöglicht es Ausbildungsinstitutionen, Module aus dem AdA-Baukastensystem anzubieten. In einem Anerkennungsverfahren werden die Angebote nach klar definierten Kriterien beurteilt. Voraussetzung für eine Anerkennung als Modulanbieterin ist, dass die Lehrgänge entsprechend den  Modulbeschreibungen und Kompetenzen/Ressourcenlisten durchgeführt werden.

Eine im  AdA-Baukastensystem anerkannte Ausbildungsinstitution hat die Möglichkeit,

  • gesamtschweizerisch anerkannte Module als (Teil-) Abschluss zu einem Verbandszertifikat anzubieten (Stufe 1 = SVEB-Zertifikat)
  • eidgenössisch anerkannte Abschlüsse anzubieten (Stufe 2 eidg. Fachausweis Ausbilder/in/ Stufe 3 eidg. dipl. Ausbildungsleiter/in) 
  • Modulzertifikate in delegierter Kompetenz auszustellen

Das Anerkennungsverfahren: Ablauf

Anbietende Institutionen können die Qualität ihrer Modulinhalte im Anerkennungsverfahren überprüfen lassen. Bei positiver Beurteilung dürfen diese Institutionen AdA Module anbieten und die entsprechenden Modulzertifikate bzw. SVEB-Zertifikate erteilen.

Anbietende InstituitionAdA-Baukasten-System

Neues Angebot gestalten oder bereits bestehendes Angebot auf Vollständigkeit in Bezug auf die Anforderungen im AdA-Baukasten überprüfen

  • Informationen per Telefon oder Mail

Vollständiges Dossier einreichen an:
Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB
Geschäftsstelle AdA
Oerlikonerstrasse 38
8057 Zürich

  • Dossier administrativ erfassen
  • zuteilen von ExpertInnen
  • Rechnung stellen für die Dokumentenanalyse
  • Expertin/Experte: Eingereichte Unterlagen überprüfen, Bericht verfassen und Antrag stellen.
  • Geschäftsleitung AdA: Bericht und Antrag überprüfen und entscheiden über «provisorisch anerkannt oder nicht anerkannt».
  • ExpertIn: Bericht mit Kommentaren, möglichen Auflagen und/oder Nachforderung von Unterlagen der Institution zustellen
Bericht zur Kenntnis nehmen und, sofern notwendig, weitere Unterlagen aufgrund des Berichtes einreichen



Datum für Institutionsbesuch mit dem/der verantwortlichen ExpertIn vereinbaren
Die provisorische Anerkennung berechtigt die Institution das Angebot mit dem Vermerk «im Anerkennungsverfahren» zu bewerben.
  • ExpertIn: Nachgelieferte Unterlagen vor dem Institutionsbesuch begutachten
Institutionsbesuch durch ExpertIn und ev. Geschäftsleitung AdA zur Kontaktaufnahme, Einblick in anbietende Institution und Ausbildungsaktivität (nicht qualifizierend) und zur Besprechung des Anerkennungberichtes

Beim 2. Anerkennungsverfahren zusätzlich Einblick ins Archiv
  • ExpertIn: Schlussbericht mit dem definitiven Antrag und allfälligen Auflagen verfassen
Schlussbericht zur Kenntnis nehmen und Stellungnahme zum Bericht und zum Verfahren abgeben
Auflagen zu vereinbartem Datum erfüllen
  • Geschäftsleitung: aufgrund des Schlussberichts über den Antrag: «definitiv anerkannt/nicht anerkannt» entscheiden;
  • Anerkennungsvertrag im Doppel ausstellen und zusammen mit dem Bericht der anbietenden Institution zustellen
Ein Exemplar des unterschriebenen Vertrags an die Geschäftstelle retournieren
  • Unterlagen archivieren
  • Bei allfälligen Auflagen: überprüfen