Hauptinhalt

Wissen schaffen und verbreiten

Durch internationale Projekte kann neues Wissen zur Weiterbildung generiert und in der Schweiz verbreitet werden. Der SVEB engagiert sich dazu insbesondere in Erasmus+-Projekten der Europäischen Union. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Zusammenarbeit mit Ost- und Südosteuropa, welche vom SBFI unterstützt wird und bei welcher der SVEB sein Fachwissen bereitstellt.

EU-Projekte

Die Europäische Union fördert grenzüberschreitende Projekte in der Erwachsenenbildung seit dem Jahr 2000 im Rahmen des Grundtvig-Programmes. 2014 wurde diese Förderung in das Programm Erasmus+ eingegliedert. Aktuell ermöglicht das Schweizer Programm zu Erasmus+ eine indirekte Teilnahme von Personen und Organisationen aus der Schweiz. Zuständig für die Bewilligung von Schweizer Projekten ist die Stiftung Movetia.

Der SVEB arbeitet aktiv in verschiednenen europäischen Projekten mit. Dabei werden die fachlichen Kompetenzen des Verbandes eingebracht und erweitert. Die Resultate werden für die Schweiz adaptiert und den lokalen Akteuren zur Verfügung gestellt.

Professionalisierung in Südosteuropa

Seit 2014 unterstützt der SVEB Partnerländer in Südosteuropa erfolgreich dabei, einen modulares Ausbildungsprogramm für Ausbildende (AdA-Baukasten) nach Schweizer Vorbild aufzubauen. Die aktivsten Partnerländer sind Serbien (Hauptpartner) und Montenegro. Partner in weiteren Ländern, insbesondere Bosnien-Herzegowina und Kroatien, sind am System interessiert und begleiten dessen Aufbau seit Projektbeginn mit der Perspektive, das Angebot ebenfalls einzuführen.

Ziele und Massnahmen 2017-2020
  • Der SVEB begleitet die Partnerinstitutionen fachlich dabei, in der Region eine dauerhafte Trägerschaft des AdA-Systems aufzubauen.
  • Der SVEB unterstützt die Partnerinstitutionen dabei, ein System für Qualitätssicherung und -entwicklung aufzubauen. Dazu wird eine Qualitätssicherungs-Kommission (QSK) für die neuen Abschlüsse in Erwachsenenbildung eingerichtet.

Qualitätssicherung und -entwicklung in Weissrussland

Das Weiterbildungssystem in Weissrussland ist stark fragmentiert, auf die städtischen Zentren konzentriert und es herrscht wenig Vergleichbarkeit zwischen den Angeboten. Der Dachverband der Weiterbildung in Weissrussland, die Association of Life-Long Learning and Enlightenment (ALLLE), möchte dies ändern und die Qualitätssicherung und -entwicklung vorantreiben. Der SVEB steht dabei beratend zur Seite.

Ziele und Massnahmen 2017-2020
  • ALLLE entwickelt mit seinen Mitgliedern ein Framework für Qualität in der Weiterbildung.
  • ALLLE etabliert sich zum Kompetenzzentrum der Weiterbildung sowie der Qualitätssicherung und -entwicklung.
  • Mittelfristig trägt die Zusammenarbeit zur Verbesserung der Qualität der Weiterbildungsangebote und zur Stärkung der Zivilgesellschaft bei.