Hauptinhalt

Starker Rückgang der Weiterbildungsteilnahme im 2020

  • 07.01.2021

Mit dem Verbot des Präsenzunterrichts im vergangenen Frühling hat sich die Weiterbildungsteilnahme im zweiten Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahr fast halbiert. Wie die neusten Zahlen des BFS nun zeigen, sank sie im dritten Quartal um 8 Prozent. Für das Gesamtjahr ist mit einer deutlich tieferen Weiterbildungsteilnahme zu rechnen als in den vergangenen Jahren.

In «normalen» Zeiten sind die Quartalszahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) zur Weiterbildungsteilnahme wenig aufregend. Die in der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung (SAKE) erhobene Teilnahmequote ist im Quartalsvergleich seit Jahren relativ konstant. Ganz anders präsentiert sich die Situation seit Beginn der Corona-Krise. Während die Weiterbildungsteilnahme im ersten Quartal 2020 noch auf Vorjahresniveau lag, kam es im zweiten Quartal zu einem regelrechten Einbruch. 2019 hatten zwischen April und Juni 29.5 Prozent der Wohnbevölkerung an einer Weiterbildung teilgenommen, 2020 betrug der Anteil in diesem Zeitraum noch 17 Prozent. Der Einbruch von 42 Prozent im zweiten Quartal fällt zeitlich mit dem Verbot des Präsenzunterrichts zwischen Mitte März und Anfang Juni zusammen.

Im dritten Quartal, in welchem Präsenzunterricht in der Weiterbildung unter Schutzmassnahmen wieder erlaubt war, betrug der Rückgang gemäss den am 5. Januar 2021 veröffentlichten Quartalszahlen des BFS im Vergleich zur Vorjahresperiode noch 8 Prozent. Dabei ergeben sich deutliche Unterschiede nach Bildungsniveau und Alter. Mit 15 Prozent ist der Rückgang bei Personen mit einem Sek II-Abschluss klar höher als bei Personen mit Tertiärabschluss (minus 4 Prozent). Der Vergleich der Teilnahmequote nach Altersgruppen zeigt, dass Personen über 50 öfters auf eine Weiterbildung verzichtet haben als Jüngere.

Aufgrund des seit Anfang November erneut geltenden Präsenzverbotes geht der SVEB davon aus, dass die Teilnahme an Weiterbildung auch im vierten Quartal deutlich unter dem Vorjahreswert liegen wird. Die diesjährige Anbieterbefragung des SVEB zum Thema Corona hat gezeigt, dass die Branche im Sommer einen Umsatzrückgang von 30 Prozent erwartete. Da die Entwicklung der Weiterbildungsteilnahme ein wichtiger Indikator für die wirtschaftliche Situation der Weiterbildungsbranche ist, erscheint diese pessimistische Einschätzung realistisch.

BFS-Zahlen zur Weiterbildungsteilnahme

Im Rahmen der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung (SAKE) erhebt das BFS quartalsweise die Weiterbildungsteilnahme der 25 bis 74-jährigen Wohnbevölkerung in der Schweiz. Erfasst wird die Teilnahme an Weiterbildungskursen in den 4 Wochen vor der Befragung. Als Weiterbildung gilt die Teilnahmen an Seminaren, Konferenzen oder Workshops.