Hauptinhalt

Weiterbildung als zentrales Handlungsfeld in der Armutsbekämpfung

  • 07.09.2018

Weiterbildung bleibt eine zentrales Element in der Armutsbekämpfung in der Periode 2019 bis 2024. Damit die Wirkung der Weiterbildung jedoch auch greifen kann, braucht es innovative Projekte.

Die Förderung von Grundkompetenzen sowie die Qualifizierung von benachteiligten Erwachsenen bleiben zentrale Handlungsfelder der Armutsbekämpfung in der Periode 2019 bis 2024. Dies haben Bund, Kantone, Städte und Gemeinden in einer gemeinsamen Erklärung im Rahmen der Nationalen Konferenz gegen Armut bekannt gegeben. Die Konferenz hat am Freitag, 7. September, in Bern stattgefunden.

Die IG Grundkompetenzen begrüsst diesen Entscheid in einer Medienmitteilung ausdrücklich. Sie weist darauf hin, dass der Zugang zur Weiterbildung für Armutsbetroffene ausserhalb der Regelstrukturen sehr hürdenreich ist. Dies betrifft insbesondere die Working Poor, die oftmals gering qualifiziert sind. Sie werden kaum von ihren Arbeitgebern gefördert und verfügen über keine finanziellen Mittel, um ihre Weiterbildung privat zu finanzieren.

Die bestehenden Angebote reichen denn nicht aus, um eine wirksame Armutsbekämpfung durch Weiterbildung zu gewährleisten. Seit der Einführung des Weiterbildungsgesetzes bestehen überdies paradoxerweise kaum mehr Fördermöglichkeiten für Projekte, die einen Beitrag zur Erarbeitung von angemessenen Lösungen zur Armutsbekämpfung leisten. Die IG Grundkompetenzen regt deshalb neue, innovative Lösungen an, die den Zugang zur Weiterbildung verbessern.

Als Beitrag zur Armutsbekämpfung ist deshalb auch die Weiterbildungsoffensive für Personen in der Sozialhilfe zu sehen, die der SVEB im Januar zusammen mit der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) lanciert hat und die im kommenden Jahr in die Umsetzungsphase gehen wird.

Bundesrat Alain Berset
Bundesrat Alain Berset an der nationalen Konferenz gegen Armut. (Bild: Bernhard Grämiger/SVEB)

IG Grundkompetenzen

Die Interessengemeinschaft Grundkompetenzen vertritt 21 Verbände und Organisationen, die sich für die Förderung der Grundkompetenzen in der Schweiz einsetzen. Mitglieder sind die Dachverbände der Weiterbildung, Anbieternetzwerke, Interessensvertreterinnen und -vertreter aus dem Sozialbereich sowie Forschungsinstitutionen. Die IG Grundkompetenzen wurde im August 2011 mit dem Ziel gegründet, die Förderung der Grundkompetenzen von Erwachsenen im Hinblick auf das nationale Weiterbildungsgesetz WeBiG zu positionieren. Sie wird vom SVEB und dem Dachverband Lesen und Schreiben gemeinsam geführt und vom SVEB koordiniert.